Anerkennung für Lebensmut und Haltung - Werner Richard – Dr. Carl Dörken-Stiftung 2019

doerken_2019
Zwölf Förderpreise der Dörken-Stiftung an Schüler der Werner-Richard—Schule und Realschule vergeben.

Von Romi Jun

Wetter/Herdecke. Die Band spielt „Applaus Applaus“ von den Sportfreunden Stiller, sie applaudiert „für deine Art mich zu begeistern“. Und das passt, denn darum geht es an diesem Nachmittag auch. Um Menschen die begeistern, die mit ihrer Lebenseinstellung, ihrer Entwicklung oder ihrem sozialen oder schulischen Engagement mal einen Applaus verdient haben. Der Förderpreis der Werner Richard und Dr. Carl Dörken Stiftung wurde verliehen, dieses ]ahr zum 29. Mal. Jeweils sechs Schüler der Realschule und des Wemer-Richard-Berufskollegs für körperlich behinderte Menschen wurden im Werner Richard Saal der Stiftsvilla ausgezeichnet.

Eine Urkunde als Referenz

Zusätzlich zu der Verleihung am Nachmittag mit Kuchen und Eltern, Mitschülern, Lehrern und Band gibt es noch ein Gruppenerlebnis am Vormittag. Dieses Mal nahmen die zwölf Prämierten gemeinsam an einem Kunstprojekt teil. „An diesen Aktionen ist besonders schön, dass sich die Jugendlichen beider Schulen untereinander mischen“, freut sich Christa Stronzig aus dem Stiftungsvorstand.

„Engagieren Sie sich weiter, machen Sie mehr als nötig“, dazu motivierte Stiftungsvorstand Dr. Jochen Plaßmann in seiner Eingangsrede, denn das würde erstens mehr Spaß machen und außerdem weiter bringen.

Und auch die Laudatoren, die jeweiligen Klassen- oder Berufsschullehrer der Schüler, motivierten, stellten die Preisträger vor und erzählten von dem, was sie an ihnen so beeindruckt. Allen Beteiligten lag auf dem Herzen, Anerkennung zu geben. Anerkennung für unterschiedlichste Dinge. Ob für große Hilfsbereitschaft, ein starkes Kämpferherz oder die Entwicklung hin zu einer respektvollen und lernwilligen Haltung.
Eine Urkunde und ein Preisgeld gab es neben den Worten ebenfalls.
Wobei es die Urkunde nicht von Anfang an gab, wie Plaßmann sich gern erinnert, ein Preisträger habe die Idee zu der Urkunde gehabt. „Seine Idee fanden wir super, auch weil sich die Urkunde als Referenz positiv auf zukünftige Bewerbungen der Schüler auswirken kann! Und da haben wir ihn gebeten, uns eine zu entwerfen. Das hat er gemacht“.

doerken2019_b
Musik findet Worte
„Das berührt mich immer. Da muss ich beim Vorlesen mit den Tränen kämpfen“, sagt Schulleiter Christof Hoffmann von der Werner-Richard— Schule, als alle Glückwünsche übergeben sind. Und auch aus den Lobreden der Lehrer ist die persönliche Bewegtheit herauszuhören. Plaßmann erklärt zum Schluss, die Stiftung wünsche sich, „dass das Preisgeld verantwortungsvoll eingesetzt wird. Für die Ausbildung zum Beispiel“. Er habe aber auch noch nie gehört, dass das Geld für Drogen ausgegeben worden sei.

Ein Mitglied der Band des Berufskollegs widerspricht ihm vor Anstimmung des vorletzten Liedes: „Musik ist für mich eine Droge. Wenn Worte nichts nützen, hilft Musik weiter. Wenn wir nicht wissen, was wir fühlen. Musik findet’s“. Da stimmt ihm Plaßmann lächelnd zu, und die Band „Die Volmies“ beginnt zu spielen. „Das kann uns keiner nehmen“, singt der Lead-Sänger, und das kann sicherlich auch keiner.
Denn die Qualitäten, mit denen die geehrten Schüler ihr Umfeld bereichern, kommen von innen.


doerken_2019c

(WP 22.6.2019, Bericht und Fotos Romi Jun)

Verleihung des Förderpreis 'Werner Richard – Dr. Carl Dörken-Stiftung 2018

Doerken_2018
Gruppenbild mit Lehrern (hinten links) und dem Stiftungsvorstand (hinten Mitte): Die Dörken-Stiftung hat Förderpreise an Schüler aus Herdecke und Volmarstein verliehen. Foto: Sandra Specht

Herdecke/Wetter. Soziales und faires Verhalten gegenüber den Mitschülern, Ehrgeiz, aber auch Beschei-denheit sowie ein positiver Umgangmit dem eigenen Handicap - all
dies sind Kriterien, nach denen die Werner-Richard / Dr.-Carl-Dörken-Stiftung auch in diesem Jahr wieder Absolventen und Absolventinnen der Realschule am Bleichstein und des Wemer-Riehard-Berufkollegs der Evangelischen Stiftung Volmarstein auszeichnete.

Wer einen der Förderpreises erhalten soll,das entscheidet eine Jury aus Lehrern. Schulvertretern‚ Sozialpädagogen und Ausbildern.
Schüler, die durch soziales Engagement, den bewussten Umgang mit eigenen Behinderungen und/oder ihrer Zuverlässigkeit besonders auffallen, sollen die Gewinner sein. „Die nun von der Jury ausgewählten Schüler und Schülerinnen beweisen alle eine vorbildliche Einstellung zum Leben. Beruf und Miteinander“, heißt es in der Lobrede.
Stiftungsvorstand Dr. ]ochen Plaßmann und Vorstandskollegin Christa Stronzik überreichten den jungen Leuten die Auszeichnungen.Dazu gab es je einen kleinen Blumenstrauß.

Außergewöhnlicher Einsatz

Vom Werner-Richard-Berufkolleg in Volmarstein waren aufgrund ihrer hervorragenden Mitarbeit inverschiedenen Bereichen nominiert werden: Nadine Otrombowsky, die wegen ihrer guten Arbeit und Hilfe im lntemat und in der Gruppe „Frauenpower-Team“ als Gruppensprecherin für den Preis ausgewählt wurde. Auch Nesrine Aurag bekam den Preis für ihr außergewöhnliches Sozialverhalten und ihre Aufmerksamkeit für andere, nachdem sie selbst viel Negatives erfahren musste. Eine besondere Lebenseinstellung, eine sehr beeindruckende Persönlichkeit sowie Bescheidenheit und Genügsamkeit sind Stärken von Preisträgerin Bezamur Ay.

Weiterhin wurde vom Berufskolleg Caroline Kirst für ihre vorbildliche Lebensführung und ihr Motivieren von anderen Menschen ausgezeichnet. Auch ihr soziales Engagement in Schule und Freizeit wurden lobend erwähnt.

Laura Schütz erhielt den Preis mit Blumenstrauß ebenfalls dank ihres Engagements in der Gemeinschaft „Frauenpower-Team“, ihres Einsatzes für Bewohner der Gruppe 9, wegen ihrer Fröhlichkeit und ihres sozialen Verhaltens. Letzter im Bunde ist Antonio Groß. Für seine Hilfsbereitschaft, für die Freundlichkeit und seine sozialen Kompetenzen erwarb er die Auszeichnung.

Die sechs Gewinner der Realschule am Bleichstein zeigten laut Stiftung ebenfalls ein erwähnenswert gutes Verhalten. Wie etwa Kian Bisemann, der wegen seiner Bereitschaft, sich für die Klasse einzusetzen, ausgezeichnet wurde. Prämiert wurde im Dörkcn-Saal auch Alina Stumbecher, die aufgrund ihrer Fleißigkeit und Leistungsorientiertheit ihre Auszeichnung erhielt.

Für Laetitia Turck gilt, dass sie durch ihren Fleiß und ihre Organisationslust die Klassengemeinschaft mehr als nur gut unterstützen konnte. Auch Farah Mohammed-Delgado kann stolz von sich behaupten, nun die Auszeichnung erlangt zu haben. Sie spricht Probleme stets auf eine Art an, so dass sie jeder verstehen kann, heißt es über sie. Außerdem wurde auf ihren Rat gern zurückgegriffen.

Förderpreise seit 1990

Beeindrucken konnte auch Vivien Voigt, die mit ihrer Gabe für Kooperation und Koordination hervorsticht. Ebenfalls von der Realschule kommt Dario Vucemil.
Er verdankt seine Auszeichnung seiner Zielstrebigkeit, ohne auch nur ansatzweise seine Mitmenschen zu vernachlässigen.

doerken_2018_b
Die Verleihung der Dörken-Förderpreise findet bereits seit 1990 für die Realschule statt. Im Jahr 1995 wurden dann auch erstmalig Schüler des Werner-Richard-Berufkollegs mit Förderpreisen bedacht. Die Geehrten bekommen eine Urkunde und einen Geldbetrag, über den sie frei verfügen können. Die Verleihung findet im Rahmen einer Feierstunde mit Kaffee und Kuchen statt.
Auch Musik gab es diesmal von der „Band ohne Namen“. Die Bandmitglieder kommen aus der Evangelischen Stiftung Volmarstein und haben sich im September 2017 zusammengetan. Dank einer Spende verfügen sie nun über Instrumente und das nötige Equipment, wie Mikrofone, Boxen und Mischpulte.

(WP 21.6.2018 - Von Sandra Specht)


Verleihung des Förderpreis 'Werner Richard – Dr. Carl Dörken-Stiftung 2017

praemiert
Schon seit 1990 ehrt die Stiftung alljährlich Absolventinnen und Absolventen der Realschule 'Am Bleichstein' (Herdecke) und seit 1995 auch Schülerinnen und Schüler des Werner Richard Berufskollegs (Wetter), die sich nicht nur durch gute schulische Leistungen, sondern vor allem auch durch hervorragendes soziales Verhalten auszeichnen.
Dieses Engagement ist bei den Preisträgern mit einem besonderen Einsatz für die Schule, die Klassengemeinschaft oder die Allgemeinheit verbunden. Sie wurden durch ein Gremium bestehend aus den jeweiligen Schulleitern Hubertus Schmalor und Christof Hoffmann, sowie Lehrer- und Elternvertretern ausgewählt.
Trotz ihrer Behinderungen beweisen - zum Beispiel - die Schülerinnen und Schüler des Werner-Richard-Berufskollegs der ev. Stiftung Volmarstein mit ihrer positiven Einstellung zum Leben und Beruf vorbildlich, dass mit fachkundiger Hilfe körperliche Beeinträchtigungen überwunden werden können. Die typischen Stärken eines Förderpreisträgers sollten außerdem Zusammenarbeit im Team, besondere Hilfsbereitschaft und Verantwortungsübernahme sein.
Die zwölf Prämierten erhielten ihre Preise im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung am Dienstag, dem 13. Juni 2017 um 15.30 Uhr im Werner Richard Saal an der Wetterstraße in Herdecke.
Die Auszeichnung der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung ist mit einer Urkunde und einem Geldbetrag versehen, der nach Möglichkeit der weiteren Ausbildung dienen soll. Besonders nachhaltig wirkt dabei die Urkunde. „Immer wieder wird sie ein Teil von Bewerbungen“, weiß Stiftungsvorstand Dr. Jochen Plaßmann. Nicht nur die Mitschüler, die Schule und die Stiftung wissen soziales Engagement zu schätzen. Auch Arbeitgeber horchen auf, wenn junge Menschen für ihre Mitmenschen mehr tun wollen als das Nötigste.
Zu dieser Feierstunde wurden neben den Preisträgern auch deren Eltern, Freunde sowie die Gremiumsmitglieder eingeladen. Wie in den vergangenen Jahren kamen die Kolleg- und Realschüler schon gut gelaunt gemeinsam bei der Feierstunde an. Damit die Prämierten sich besser kennen lernen konnten, finanzierte die Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung ebenfalls ein gemeinsamen Ausflug am Vormittag. In diesem Jahr war es der Besuch des „Fußballmuseum“ Dortmund – inkl. Rallye und gemeinsamen Essen.
Zum Auftakt gab es 'etwas auf die Ohren' von der Schulband der Realschule 'Am Bleichstein'. Songs von Amy Winehouse und James Blunt boten einen gelungen Übergang zum anschließenden bunten Kuchenbuffet. Der bebilderten Schilderung des Ausfluges folgten die Auszeichnungsbegründungen durch die Klassenlehrer und die Preisübergabe durch den Vorstand der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung: Dr. Jochen Plaßmann und Christa Stronzik.
Weitere Infos zu den Förderbereichen „Jugendförderung“ und „Soziales“ finden sich auf der Stiftungs-Website.
Die sechs Preisträger/innen des Werner-Richard-Berufskollegs sind: Aua Abdulha, Emine Bahadir, Tobias Schnöckel, Larissa Krueger, Marvin Piel und Niklas Koch.
Die sechs Preisträger/innen der Realschule 'Am Bleichstein', Herdecke sind: Hannah Kurzer, Michelle Peitz, Lena Niemann, Thorn Knoth, Marie Müllers und Nick Ruiz-Müller